Die Scheune

Schon lange ärgerte sich der Heimatverein und besonders die Arbeitsgruppe, wenn sie sahen, wie die mit viel Arbeit restaurierten  Geräte im Regen und Sturm standen. Die allgemeine Meinung war, "Eine Scheune muß her". Fündig wurde man bei dem Bauer Hinkelammert in Bilk. Er wollte seine alte Scheune abbrechen um einen neuen Stall zu bauen. Preislich wurde man sich schnell einig, zumal die Arbeitsgruppe den Abbruch übernehmen wollte. Am 19. März 2004 holte Alfons Wehning mit seinem Trecker die letzten Balken, Steine und Dachpfannen aus Bilk ab.

 

Abbrucharbeiten durch die Arbeitsgruppe bei Hinkelammert

Ei

Die alte Scheune bei Hinkelammert

 
 

Am 26. Juli 2004 wurde das Fundament fertig gestellt, nachdem auch endlich die Baugenehmigung erteilt worden war.  

 
Einige Balken mußten erneuert werden
Auf dem Gras wurde erst alles ausgelegt und zusammengefügt
 

 Die ersten Pfosten werden am 9.August aufgestellt

Im September 2004 besuchte Landrat Kubendorff mit dem Gemeinderat Neuenkirchen

die Baustelle. Er sprach sich sehr lobend über den Fortgang der Arbeiten aus.

 

 

 Mit vereinten Kräften wurde die schweren Hölzer angehoben

 

 Das Fachwerk steht am 1. November 2004

Richtfest am 3. November 2004 mit Bürgermeister Hüppe. 

Der Richtspruch wurde von Franz Fischer aufgesagt 

 
 

Im August 2005 war die Scheune fertig. 2634 Stunden hatte die Arbeitsgruppe daran gearbeitet. Die Personen oben von links sind: Gustav Stegemann, Bernhard Berning, Erich Janning, Robert Bücker, unten von links: Erich Krukkert, Josef Lammers, Franz Fischer, Josef Hesping, Hermann Dirker, Karl-Heinz Niermann, Josef Schepers, Hermann Feldmann. Es fehlen Alfons König und August Janning. 

Die fertige Scheune im August 2005

Im Jahr 2008 wurde an der Westseite eine Schiebetür angebracht und an der Vorderseite ein Teil verkleidet, um den Regen abzuhalten

 

 

.

Nun stehen die Geräte im trockenen

Landwirtschaftliche Geräte in der Scheune 

Landwirtschaftliche Geräte