Die Mitglieder des Neuenkirchener Heimatvereines fuhren mit dem Bus zu einer Halbtagsfahrt in die Glockenstadt  Gescher.

Bei der Besichtigung und Führung durch das Glockenmuseum erfuhren die Heimatfreunde, was in der Glockengrube geschieht und wie die Glocken gegossen werden. Die Besucher staunten über die mittelalterlichen und neuzeitlichen Glocken. Ebenso waren sie begeistert von den Reichtum an Verzierungen und die Größe der Glocken.  Viele Glocken wurden durch die Besucher angeschlagen, um den Klang und den minutenlangen Nachhall "live" zu erleben.

Anschließend wurde eine Kaffeepause im angrenzenden "Cafe" des Museumhofes eingelegt.

Danach folgte die Besichtigung des Museumhofes. Alfons Haar führte die Besucher mit Witz und Wissen durch die 8 Gebäude des Museumhofes. Die Lebens- und Arbeitsweise der 20er und 30er Jahre konnten hier umfangreich besichtigt werden. Ebenfalls waren Werkstätten für heute selten gewordene Berufe, wie  Holzschuhmacher, Böttcher oder Seiler zu sehen.

Mit vielen neuen Eindrücken machten sich die Heimatfreunde am Abend auf den Heimweg.